sauerbruch hutton
Taş Mektep
Haus 1

Die Berliner Tchoban Foundation zeigt in ihrem Museum für Architekturzeichnung vom 3. Februar – 5. Mai 2024 zum ersten Mal das zeichnerische Werk von Matthias Sauerbruch, Louisa Hutton und ihrem Studio

16. Februar 2024 | Özlem Özdemir

Entstanden vor über einem Jahrhundert als Sommerresidenz eines Patriarchen, jahrzehntelang genutzt als eine Schule und danach eine Ruine, erlebt Tas Mektep auf der Istanbuler Insel Büyük Ada sein Revival als ein Kulturzentrum, das Vergangenheit und Gegenwart vereint

27. Januar 2024 | Özlem Özdemir

HAUS 1 von MVRDV

Mit der Revitalisierung von HAUS 1, dem sonnengelben Eingangsgebäude von Atelier Gardens in Berlin, beweist MVRDV erneut ihre Freude an Farbe und dass man eine „Hintertreppe“ nicht verstecken muss

25. Dezember 2023 | Özlem Özdemir

cropped-website-icon-Kopie.jpg

GALLERY

ÜROBORUS_STUDIOLAB / QUAN SPHERE

ETEL ADNAN / UNTITLED, 2016

ESTHER ROLINSON / LUMINATIONS

SUPERGELB ARCHITEKTEN / CAPRICORNBRÜCKE

YAYOI KUSAMA / THE SPIRITS OF THE PUMPKINS DESCENDED INTO THE HEAVENS, 2021

cropped-website-icon-Kopie.jpg

COLLECTION

Tas Mektep: Ein historischer Ort voller Geschichten und Ausblicke, neu entdeckt

Entstanden vor über einem Jahrhundert als Sommerresidenz eines Patriarchen, jahrzehntelang genutzt als eine Schule und danach eine Ruine, erlebt Tas Mektep auf der Istanbuler Insel Büyük Ada sein Revival als ein Kulturzentrum, das Vergangenheit und Gegenwart vereint

HAUS 1 von MVRDV oder: Szenen einer Transformation

Mit der Revitalisierung von HAUS 1, dem sonnengelben Eingangsgebäude von Atelier Gardens in Berlin, beweist MVRDV erneut ihre Freude an Farbe und dass man eine „Hintertreppe“ nicht verstecken muss

Das WAF 2023 in Singapur und seine Shortlist-Heroes

Das World Architecture Festival (WAF) findet dieses Jahr – wie gewohnt mit Projekten von prominenten und weniger bekannten Architekturbüros – vom 29. November bis zum 1. Dezember in Singapur statt und präsentiert das Thema Catalyst

Mit Stahl, Stoff und Stimmung: QUAN Sphere

Üroborus_studioLab hat eine ehemalige Fahrstuhl-Fabrik in Taipeh wiederbelebt – heute bietet sie einen stimmungsvollen Raum für einen Aufzugsshop und kulturelle Events und präsentiert dabei zwei markante Gesichter

Balsam dem Brutalismus: Chybik+Kristof

Chybik+Kristof interessiert sich für das Phänomen Alt & Neu, inklusive umstrittene Baustile. Um ihre aktuellste Rehabilitation, den brutalistischen Bus Terminal Zvonařka, dreht sich auch der zweite Teil des Interviews: Es ist der neueste Höhepunkt im Werk der transformativ denkenden Architekten aus Brno.

One Thousand Museum von Zaha Hadid überrascht mit grazilem Exoskelett

Für Hadidsche Verhältnisse ist es in sich ruhend: Das One Thousand Museum. Der Wohnturm mit Luxuswohnungen steht am Meer von Miami und ist eines ihrer letzten realisierten Projekte. Die symmetrische Exoskelett-Fassade verbindet Technik mit nahezu kalligrafischer Ästhetik. Wie nie zuvor in ihrer Arbeit, lässt Zaha Hadid Architektur und Konstruktion zu einer Einheit verschmelzen. Die Fertigstellung der Werkpremiere hat sie leider nicht mehr miterlebt.

Bulgari brilliert mit Jade à la MVRDV

Bulgari verleiht seinem Geschäft in Shanghai ein neues Gesicht: eine grün-glühende Fassade. Wie ein jadegleiches Geschmeide macht es der traditionsreichen Luxusmarke alle Ehre und ist dabei überraschend nachhaltig

Ateliers Jean Nouvel: Eine fast weiße “Ycone” für La Confluence in Lyon

In La Confluence zeigt Jean Nouvel, Pritzkerpreisträger und Architekt von weltweit gebauten Ikonen wie Institut du Monde Arabe in Paris, Torre Agbar in Barcelona und Musée national du Qatar in Doha: Auch Wohnhäuser können zum Zentrum der Aufmerksamkeit werden.

cropped-website-icon-Kopie.jpg

TIP

Sarah Oppenheimer: Böden, Decken und Wände und was dazwischen alles möglich ist

cropped-website-icon-Kopie.jpg

NEWSLETTER

Newsletter
Newsletter
Newsletter
Newsletter
 
cropped-website-icon-Kopie.jpg

INTERVIEW

Chybik+Kristof

Wir glauben, dass zeitgenössische Architektur das bestehende Stadtgefüge transformieren sollte; wir sollten nicht nur abreißen und bauen und erweitern. Es gibt viele Orte, die von ArchitektInnen und UrbanistInnen geheilt werden müssen. Und ich meine nicht nur in Brünn oder in der Tschechischen Republik, sondern in ganz Europa, in der ganzen Welt.

Boonserm Premthada

Der Egozentrismus ist zu einer „menschlichen Krise“ unserer Kultur geworden. Die Natur hat ein Leben. Berge, Bäume, Flüsse, Wind, Luft verdienen unseren Respekt. Sie können nicht von der Menschheit getrennt werden. Sie sind alle um uns herum. Inzwischen ist es der Mensch, der versucht, sich von der Natur zu distanzieren. Das Elephant World Project hat mich etwas über eine Zukunft des ausbalancierten Zusammenlebens gelehrt. Ich denke: An der Vergangenheit können wir nichts ändern, aber an der Zukunft können wir es.